Um Funktionalität und Service zu optimieren, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Bitte nutzen Sie diese Website nicht, wenn Sie mit der Verwendung von Cookies nicht einverstanden sind.

logo hehlen 79x90

Dienstag, 16. Juli 2019

  • Schloss Hehlen Weser
    Schloss Hehlen Weser
  • Immanuel Kirche Hehlen
    Immanuel Kirche Hehlen
  • Schloss Hehlen
    Schloss Hehlen
  • Schloss Hehlen
    Schloss Hehlen
  • Das blaue Wunder
    Das blaue Wunder

„Wir leisten uns auch künftig nur das, was wir bezahlen können." An dieser Leitlinie wolle er die Politik ausrichten, unterstrich Harald Jacob im Anschluss an seine Vereidigung am Montagabend.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe", sagte der 67 Jahre alte Sozialdemokrat. „Denn hier vor Ort ist Politik sehr konkret, sehr effizient."

Der gelernte Industriekaufmann, der bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand vor zwölf Jahren als Verkaufsleiter mit internationaler Aufgabe beim Kosmetikkonzern Beiersdorf in Hamburg beschäftigt war, genießt das Vertrauen des gesamten Rates. Einstimmig wurde er im Gasthaus Hoffmeister zum Nachfolger von Joachim Lienig gewählt, der zum 1. Mai seine Arbeit als neuer Samtgemeindebürgermeister aufgenommen hat.

Bürgermeister Harald JacobBürgernähe, den intensiven Dialog mit der Wirtschaft, den Erhalt der Infrastruktur mit Kindergarten, Grundschule und Einkaufsmöglichkeit und die Dorferneuerung in Hehlen und Daspe hat sich der Neue auf die Fahnen geschrieben. Die aktuell 2078 Einwohner könnten sich auf Kontinuität verlassen, „denn die Vorgänger Wolf und Lienig haben mit ihren Räten gute Arbeit geleistet".

Als stellvertretender Bürgermeister hatte August Rode zunächst den nachrückenden Wolfgang Biock (SPD) als neuen Ratsherrn verpflichtet und ihm ein Exemplar der niedersächsischen Gemeindeordnung ausgehändigt. Biock übernimmt den Posten des Fraktionssprechers, sein Stellvertreter wird Uwe Meyer. Mit Übernahme des Bürgermeisteramtes scheidet Harald Jacob aus sämtlichen Ausschüssen aus, behält lediglich den Sitz im Verwaltungsausschuss. Hier fungiert Wolfgang Biock als sein Stellvertreter. Biock übernimmt zudem Sitz und Stimme im Bau- und Finanzausschuss, zum Vertreter in der Festvereinigung wurde Harald Jacob berufen. Jacob arbeitet im Beirat des evangelischen Kindergartens mit. Ist er verhindert, übernimmt auch hier Wolfgang Biock. Weitere Veränderung im Finanzausschuss: Bernhard Cyrus (WG) übernimmt den Vorsitz, sein Stellvertreter ist Ulrich Stork.

Kaum hatte sich Harald Jacob an der Stirnseite seinen Bürgermeisterstuhl zurechtgerückt, wartete bereits die erste Amtshandlung auf ihn: die Verabschiedung von Jochim Lienig. Der Neubau des VfR-Sportheims habe ,Jos" Interesse für die Kommunalpolitik geweckt, zeichnete Jacob den politischen Werdegang seines Vorgängers nach. 1991 erstmals in den Gemeinderat gewählt, wurde Lienig 2001 Bürgermeister, vertrat die Gemeinde Hehlen seit 2001 auch im Samtgemeinderat. Als Höhepunkte der Amtszeit Lienigs kamen - neben den Jahr für Jahr „schwarzen Zahlen" - die Dorferneuerung in Hohe und Brökeln, die Einrichtung einer Nachmittagsbetreuung sowie die Ansiedlung der Biogasanlage zur Sprache. "Die Verbesserung von Lebensqualität war Dir stets ein Anliegen - da werde ich nahtlos anknüpfen", versprach Harald Jacob, der zunächst bis September 2011 Repräsentations- und Verwaltungsaufgaben wahrnimmt.

Mit Muskelkraft wurden dann zwei große Kartons in den Saal getragen. „Deine Zeit zum Ausruhen wird si­cherlich noch rarer. Aber wenn Du welche hast, dann sollst Du sie bequem und an der Seite Deiner lieben Rosi verbringen", kommentierte Jacob das gewichtige Präsent: zwei Sonnenliegen und einen Büchergutschein. Der Beschenkte dankte sehr erfreut und versicherte: „Ich habe da­mals sämtliche Hobbys sausen lassen, um in der Kommunal­politik alles zu geben. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht." Das Angebot seiner Partei­freunde, die verbleibende Zeit der Ratssitzung auf einer der Sonnenliegen zu verbringen („und gleich auszuprobieren, ob die Länge passt"), schlug Lienig höflich, aber bestimmt aus. Stattdessen nahm er per Handy Kontakt zu seiner Frau auf. „So ein gewaltiges Ge­schenk kann ich allein gar nicht nach Hause tragen. Vielleicht hat meine Frau Zeit und kommt mit dem Auto vorbei."

Anmelden Registrieren