Um Funktionalität und Service zu optimieren, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Bitte nutzen Sie diese Website nicht, wenn Sie mit der Verwendung von Cookies nicht einverstanden sind.

logo hehlen 79x90

Mittwoch, 22. Januar 2020

Rat verabschiedete den Haushalt für 2010 / Straßenbeleuchtung ist bald um die Hälfte billiger geworden

Es ist in Hehlen die letzte Gemeinde­ratssitzung vor der Stichwahl um den Posten des Samtge­meindebürgermeisters von Bodenwerder-Polle.

Am kom­menden Sonntag entscheidet sich, ob der derzeitige Bürger­meister von Hehlen, Joachim Lienig (SPD), oder sein Mit­kandidat Fiedrich-Wilhelm Schmidt (CDU) ins Rathaus Bodenwerder einziehen wird.

Vorher stand für den Hehlener Bürgermeister aber die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan für das Jahr 2010 auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung. Und die wurde von den Rats­mitgliedern, bestehend aus SPD und WG, einstimmig beschlossen.
Im Verwaltungshaushalt sind 1167100 Euro und im Vermögenshaushalt 141700 Euro festgesetzt. Die Hebe­sätze für die Grundsteuern A und B bleiben bei 300 Prozent und der Hebesatz für die Ge­werbesteuer bei 320 Prozent bestehen. Und als eine von wenigen Gemeinden muss Hehlen keine Kredite aufneh­men.
Auch für die allgemeine Sportförderung sind im Haus­halt 2010 noch, 4500 Euro vorgesehen. Allerdings musste das Dorferneuerungspro­gramm auf Eis gelegt werden. Lediglich 1400 Euro an Lan­deszuweisungen sind hierfür eingeplant worden.
Der Austausch der Be­leuchtungskörper in der Stra­ßenbeleuchtung von jeweils 150 Watt auf 75 Watt drückt in diesem Jahr die Bewirtschaftungskosten auf 18 000 Euro. Gegenüber 2009 im­merhin eine Ersparnis von fast 50 Prozent. Beim Auswech­seln der Beleuchtung wurde festgestellt, dass viele Kuppeln der Laternen defekt sind und ausgetauscht werden müssen. Dies schlägt 2010 mit 12400 Euro zu Buche.
Durch die Fusion der Samt­gemeinden Bodenwerder und Polle ergibt sich eine neue Be­rechnung der sogenannten Einwohnerveredelung. So er­höht sich Hehlens Samtge­meindeumlage auf 287400 Euro und das bei einer Zuwei­sung der Samtgemeinde von 28900 Euro.
Vor der Einstellung eines weiteren Gemeindearbeiters gingen im Gemeindebüro 91 Bewerbungen ein. 18 Bewer­ber gelangten in die engere Wahl. Inzwischen ist einer der Bewerber eingestellt worden. Für den an der Sievershagener Mühle geplanten Ferienwohnpark der Familie Grödecke (wir berichteten) stellte der Rat die gesetzlichen Wei­chen. Der Vorvertrag zum Durchfuhrungsvertrag des Er­schließungsplans mit der Fir­ma Glockenbreite GmbH i.G. in Sievershagen wird einstim­mig beschlossen. Die Ge­meinde Ottenstein, auf deren Gemarkung auch ein Teil des Baugrundstücks liegt, hat dies bereit getan.
Laut Aussage des Sohnes der Familie Grödecke, der als Zuschauer der Gemeinderats­sitzung beiwohnte, sollen auf dem Hanggrundstück nach und nach bis zu 19 etwa 30 Quadratmeter große Wohn­mobilheime entstehen.

Anmelden Registrieren