Um Funktionalität und Service zu optimieren, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Bitte nutzen Sie diese Website nicht, wenn Sie mit der Verwendung von Cookies nicht einverstanden sind.

Drucken
Zugriffe: 21396

24 Ernsteinsätze und stolze 5100 Stunden ehrenamtlicher Dienst / Langjährige Mitglieder ausgezeichnet

 

Hinter den Aktiven der Ortswehr Hehlen liegt ein turbulentes und überaus ereignisreiches Jahr.

Ortsbrandmeister Arne Schoke und sein Stellvertreter Joachim Kersting berichteten anlässlich der Jahreshauptversammlung von 24 Ernsteinsätzen, darunter allein zehn Brände. Der Großbrand an der Fährstraße (alte Turnhalle), der Brand eines landwirtschaftlichen Unterstandes in der Schlossstraße und der Strohballenbrand in Daspe, wo mehr als 300 Quaderballen Stroh verbrannten, hatten die Einsatzkräfte stark gefordert. Aber auch ein Wohnungsbrand, der Brand einer Trafostation und ein Waschmaschinenbrand hielten die Einsatzkräfte in Atem. Zudem gab es zwei Einsätze mit Gefahrgut - auf dem Gelände der Kläranlage in Kemnade und bei der Firma Heller Leder in Hehlen. Allein die Stunden für die Ernsteinsätze summierten sich so bei den Hehlener Einsatzkräften auf knapp 900 Stunden. Hinzu kommen noch Ausbildungs- und Arbeitsdienste, die Vorbereitungen auf Wettbewerbe, der Gefahrgutdienst, der Messdienst des Messtrupps des Landkreises Holzminden sowie mehrere Veranstaltungen der Brauchtumspflege, die von der Hehlener Feuerwehr durchgeführt wurden. So kamen stolze 5100 Stunden ehrenamtlicher Dienst zusammen.

Hehlener WehrJoachim Kersting berichtete von der Wettbewerbsgruppe, die unter anderem am Stützpunktwettbewerb in Kirchbrak und am Samtgemeindewettbewerb in Hehlen sowie zum wiederholten Male am Landesentscheid teilgenommen hat. Bereits seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Hehlener Wehr mit einer Ersatzbeschaffung des nunmehr 32 Jahre alten Löschgruppenfahrzeuges. Nach vielen Vorgesprächen hatte das Kommando der Ortswehr Anfang März des vergangenen Jahres einstimmig beschlossen, einer Übernahme des gebrauchten Löschgruppenfahrzeuges aus Bodenwerder unter bestimmten Voraussetzungen zuzustimmen. Allerdings wurden Umbaumaßnahmen am Fahrzeug sowie am Gerätehaus sowie eine zeitnahe Umsetzung gefordert. Sowohl die Mitglieder des Feuerschutzausschusses als auch die weiteren Verwaltungsgremien schlössen sich dieser Vorgehensweise an und fassten die entsprechenden politischen Beschlüsse. Zur Neubeschaffung eines Gefahrgutanhängers wurde ein Sachstandsbericht gegeben. In weiteren Jahresberichten wurde über die Arbeit der Jugendfeuerwehr sowie des Musikzuges berichtet. So sind in der Hehlener Nachwuchsabteilung derzeit 25 Mitglieder, davon vier Mädchen, aktiv. Der Musikzug hat eine Nachwuchsgruppe gegründet und plant im Jahr 2012 ein Konzert. Für besonders langjährige Treue zur Feuerwehr wurden Ewald Dorkowski und Hermann Goes geehrt. Seit 60 Jahren sind sie Mitglieder der Feuerwehr. Seit 25 Jahren halten Ute Brommer, Wilhelm Ahlbrecht, Friedrich Alme, Peter Becker, Ernst-Heinrich Eder, Udo Jacob, Eckard Schale Albert Schwigon, Günter Vierks und Wolfgang Winnefeld der Feuerwehr die Treue. Knut Klunker und Daniel Winnefeld freuen sich über die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann. Zu Feuerwehrmannanwärtern wurden Patrik Jonas (2010) Danny Hahlbrock und Michael Sachse ernannt.

Bei den Neuwahlen wurde Jörg Ebeling zum Sicherheitsbeauftragten gewählt. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Fred Timmermann wird im nächsten Jahr Lothar Hainke das Amt des Kassenprüfers übernehmen. Ein Dank ging an die Öffentliche Versicherung, die durch Rüdiger Schaper vertreten wurde. Er hatte für den Feuerwehreinsatz beim Landwirt Henning Kühl, dessen Gesamtschaden bei rund 90000 Euro gelegen hat, eine „Löschprämie" an die Feuerwehr in Höhe von 200 Euro übergeben. Als weitere Gäste waren Samtgemeindebürgermeister Joachim Lienig und der stellvertretende Bürgermeister August Rode, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jürgen Lange und Pastor Peter Dortmund anwesend.