Um Funktionalität und Service zu optimieren, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Bitte nutzen Sie diese Website nicht, wenn Sie mit der Verwendung von Cookies nicht einverstanden sind.

Die erste Schulgebäude in Hehlen, das heutige Kantorhaus, stammt aus dem Jahre 1685. Zur Schulstube gehörten „ein Ofen sowie 12 Bänke, worauf Knaben und Mädchen sitzen, und eine lange hölzerne Schreibtafel, so vor den Bänken hersteht wie auch eine an der Wand hängende angeschwärzte Tafel. Sonst ist weiter nichts vorhanden, was eigentlich zur Schuleund dem Hause gehöret" (aus dem Güterverzeichnis der Kirche). 

schule kantorhaus

 

1871 wurde dann das Schulgebäude in der Alten Schulstraße gebaut. Es erhielt in den Jahren 1902 – 1904 einen Erweiterungsbau.

In ihm befanden sich nur drei Klassen. Die Schülerzahl betrug damals 217 Schüler. 

schule gmeindebueroschule gemeindeverwaltung

1955 erklärte man diese Schulanlage als abgängig. Es wurde auf Grund der Lage in der Alten Schulstraße der Bau einer neuen Volksschule vorgeschlagen. Nach längeren Verhandlungen beschloss der Rat der Gemeinde Hehlen schließlich am 19.07.1957 einen Schulneubau am heutigen Standort. Neben der Schule sahen die Verantwortlichen auch den Bau des Sportplatzes und einer Badeanstalt vor.

Am 10.02.1958 stellte der Gemeinderat die Pläne der Öffentlichkeit vor und ein halbes Jahr später erfolgte die Grundsteinlegung. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stand eine zugelötete Kassette, in der sich eine Schulchronik des Schulzweckverbandes der Gemeinde Hehlen / Daspe befindet. Die Chronik schließt mit den Worten: "Wir bauen diese Schule mit vollem Vertrauen auf unsere Jugend, getragen von dem Willen, unserer Jugend von ihrer Heimatschule das Rüstzeug mit auf den Weg zu geben, das sie befähigt, jederzeit in ihrem späteren Leben ihren Mann zu stehen".
Am 30.10.1958 fand das Richtfest statt und am 25.09.1959 die Einweihung der Schule.
1963 baute man die Turnhalle hinzu.
1970 erfolgte der Ostflügelanbau mit Schulküche, Physikraum und einem weiteren Klassenraum.
1974 kam es nochmals zu einem Schulerweiterungsbau von zwei Klassenräumen, Werk- und Textilraum an der Südwestseite.
Von 1972 – 1977 wurde die heutige Grundschule Hehlen als Mittelpunktschule mit Volksschulzweig bis Klasse 9 geführt.
Seit 1977 ist die Hehlener Schule ausschließlich Grundschule.
1986 wurde die Vereinfachte Ausgangsschrift an der Grundschule Hehlen eingeführt.
1989 sank der Bedarf an Klassenräumen, sodass der Beschluss erging, das Obergeschoss der Südwestseite zu einer Gymnastikhalle umzubauen, die heute für den Vereinssport und für schulische Veranstaltungen genutzt wird. Ebenfalls entstanden zwischen den ehemaligen Klassenräumen und der Turnhalle zwei Gemeinschaftsräume für den TC Jahn Hehlen. Die Einweihung dieser Räumlichkeiten fand am 19.05.1990 statt.
Im Schuljahr 1993/94 erlangte die Grundschule Hehlen den Status „Volle Halbtagsschule“. Damit fiel der Samstag als Schulvormittag weg und die Schule erhielt die „5Tage-Woche“. Feste Unterrichtszeiten waren von nun an garantiert. Eine Mehrausstattung mit Lehrerstunden ermöglichte vor allem in den ersten Jahren nach der Einführung eine adäquate Vertretungsregelung. Das Unterrichtsangebot konnte sinnvoll durch eine dritte Sportstunde, Arbeitsgemeinschaften und Förderstunden ergänzt werden.
1994 erfolgte die Einführung des Unterrichtsfachs Englisch für die Klassen 3 und 4.
Anfang 2000 verfolgte die Landespolitik strukturelle Veränderungen im Bereich der Grundschulen. „Volle Halbtagsschulen“ sollten abgeschafft werden. Von nun an wurde die verbesserte Unterrichtsversorgung kontinuierlich zurückgefahren. Bis zum Schuljahr 2010/11 gelang es der Grundschule Hehlen, den Status „Volle Halbtagsschule“ zu halten. Seitdem gibt es niedersachsenweit nur noch „Verlässliche Grundschulen“. Die Regelung erfolgte per Erlass. Somit war auch der Schulstandort Hehlen betroffen. Seitdem gibt es für die Vertretung von Lehrkräften pädagogische Mitarbeiter, ebenso war eine schulische Betreuung für die Jahrgänge 1 und 2 einzuführen. Ein Schulvormittag dauert seitdem mindestens fünf Zeitstunden, die verlässlich vorzuhalten sind.
2007 bot die Samtgemeinde Bodenwerder als Schulträger eine freiwillige Nach-mittagsbetreuung an. Nunmehr konnten Schülerinnen und Schüler gegen eine Gebühr Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltungsaktivitäten an unserer Schule wahrnehmen. Dieses Betreuungsangebot wurde durch die „Offene Ganztagsschule“ im Schuljahr 2016/17 ersetzt.
Seit dem Schuljahr 2011/12 wird die Grundschule Hehlen als „Verlässliche Grundschule“ geführt.
Im Schuljahr 2012/13 beschloss die Gesamtkonferenz die Fächer Textiles Gestalten, Gestaltendes Werken und Kunsterziehung jahrgangsübergreifend (Klassen 3 und 4) mit epochalem Wechsel pro Halbjahr anzubieten, um eine Aufwertung der kreativen Fächer zu erzielen. Ebenso finden seitdem drei Angebote im Bereich der Arbeitsgemeinschaften für die Dritt- und Viertklässler statt. Damit konnte die Wahlmöglichkeit erhöht und die Gruppengröße verringert werden.
2015 nahm unsere Schule erstmals Flüchtlingskinder ohne Deutschkenntnisse auf. Seitdem wird für diese Kinder „Deutsch als Zweitsprache“ parallel zur Stundentafel angeboten.
Im Juni 2016 wurde der Grundschule Hehlen die Auszeichnung „sportfreundliche Schule“ durch das Niedersächsische Kultusministerium verliehen.
Mit Beginn des Schuljahres2016/17 wird die Grundschule Hehlen als „Offene Ganztagsschule“ geführt. Seitdem gibt es an unserer Schule auch einen Schulvorstand, da die Lehrervollzeitstellen durch den Ganztagsbetrieb mehr als vier betragen.

grundschule schaeferbrinkGrundschule Hehlen 005

 

 

Zuletzt bearbeitet am 25.02.2017

Anmelden Registrieren