Um Funktionalität und Service zu optimieren, verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein. Bitte nutzen Sie diese Website nicht, wenn Sie mit der Verwendung von Cookies nicht einverstanden sind.

In der Rundverfügung der Niedersächsischen Landesschulbehörde von heute heißt es:

"... nach aktueller Bewertung der durch das Corona-Virus bedingten Infektionslage durch die zuständigen Stellen in Niedersachsen wird ab Montag, den 16.03.2020 bis zum 18.04.2020 landesweit allen Schulen in Niedersachsen die Erteilung von Unterricht untersagt.

Es handelt sich um eine Schutzmaßnahme nach § 28 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Die Schließung erfolgt aufgrund einer fachaufsichtlichen Weisung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung"

 

Bitte beachten Sie, dass mit dieser Verfügung die Osterferien länger dauern, als sie geplant waren, nämlich nun bis zum 18.04.2020 und nicht nur bis zum 14.04.2020!

 

Es wird eine Notbetreuung eingerichtet, die aber auch nur für Notfälle gedacht ist. In der Rundverfügung gibt es Angaben dazu. Diese lauten:

"Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis einschließlich 8 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen in der Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr durch die Schule zu gewährleisten.

Die Notbetreuung ist auf das notwendige Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind.

 

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

- Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,

- Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,

- Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und ver-gleichbare Bereiche.

 

Ausgenommen von dieser Verfügung ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung oder Verdienstausfall).

 

Über den o.a. zeitlichen Rahmen hinaus kann eine Notbetreuung in Ganztagsschulen stattfinden.

Zudem hat die Jugendhilfe die Möglichkeit, Notfallangebote (Betreuungsangebote) auch in den Räumen der Schule bereitzustellen.

 

Bei der Notbetreuung ist in einem besonderen Maße auf die Einhaltung der Hygienestandards zu achten."

 

Informationen finden Sie auch in dieser Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums.

 

 

 

 

Anmelden Registrieren